G8-Erfolge

Ich las gerade das erste Summit-Document von den G8.
Ansich ist es ein sehr weiser Text, der bemüht ist, nicht zu viel zu sagen, aber dafür Wahres zu sagen. Doch schwingt bei einigem ein schlechter Beigeschmack mit. Der Anfang klang ja noch vielversprechend, wenn’s auch nicht gleich Sozialismus ist. Denn man einigte sich darauf, man wolle „promote a smooth adjustment of global imbalances“. Soweit so gut. Weiter im Text werden sogar Hedgefunds angegriffen, wenn auch nur verhalten, wenn es heißt, man werde angesichts ihrer „umsichtig“ sein: „Given the strong growth of the hedge fund industry and the increasing complexity of the instruments they trade, we reaffirm the need to be vigilant.“
Doch dann drehen die Neoliberalen durch: „We will work together to strengthen open and transparent investment regimes and to fight against tendencies to restrict them.“ Breit werden auch Innovationen und geistiges Eigentum behandelt. „A fully functioning intellectual property system is an essential factor for the sustainable development of the global economy through promoting innovation.“ Ich bin sicher, dass das Leute, die sich durch patentbedingt hochgehaltene Preise keine Medikamente leisten können und darum zum Schutze des geistigen Eigentums anderer verrecken, gaanz genau so sehn. In dem Satz findet sich übrigens ein im Text sehr beliebtes und eigentlich auch bei mir nicht geringgeschätztes Wörtchen: „sustainable development“ Aber dass ich es mag, macht es mir nur noch bitterer, dass es hier inflationär und oft ohne logischen Zusammenhang zum Einsatz kommt.
Der Klimaschutz ist, wie vielleicht aus den Medien vernommen, deutlich besser davongekommen als erwartet. Bin da wirklich positiv beeindruckt. Auch wenn mir der ein oder andere Satz nicht ganz einleuchten wollte: „Our ability to provide secure access to clean, affordable and safe sources of energy to maintain global economic growth complements our desire to protect our environment.“ Lustig war auch: „We are therefore committed to taking strong and early action to tackle climate change in order to stabilize greenhouse gas concentrations at a level that would prevent dangerous anthropogenic interference with the climate system. “ Nuja, ich hoffte eigentlich, dass dernächste Satz dann etwas heißen würde: „Da es dazu aber schon zu spät ist, werden wir wohl zunächst, selbstverständlich unter Berücksichtigung von Patenten, eine Zeitmaschine bauen müssen.“ Leider werden keine Zeitmaschinen erwähnt. Wie all die anderen, die sich durch die Mitteilung quälten, könnte ich mich natürlich auch ewig über die Wortwahl des folgenden Satzes auslassen: „…we will consider seriously the decisions made by the European Union, Canada and Japan which include at least a halving of global emissions by 2050.“ Haha! „Ach, Herr Wachtmeister, in der 30er-Zone hier darf man gar nicht 100 fahren? Na ok, geben Sie mir Zeit bis Ende 2008 und ich überlege mir dann mal … ernsthaft …, ob ich meine Geschwindigkeit halbiere.“ Da kann ich nur zitieren: „We acknowledge that even implementing the ambitious mitigation steps described above will not avoid further climate impacts…“ Welch Selbstironie die Autoren da hatten, herrlich! „Over the next 25 years, fossil fuels will remain the world’s dominant source of energy. Making power generation more efficient, climate friendly and sustainable is therefore crucial.“ Es ist lustig, wie häufig das Wort „crucial“ vorkommt. Davon abgesehen würde ich gerne beim oben geannten Autofahrerbeispiel bleiben: „Solange ich noch drüber nachdenke, ob ich vielleicht langsamer fahren sollte, werde ich selbstverständlich trotzdem aufpassen, nicht all zu viele Passanten mitzunehmen.“
Nach dem Klimazeugs folgten noch kurze Absätzchen zu Rohmaterialien, Korruption und Schwellenländern.

Als ich dann am Ende der 37 Seiten war, drückte ich noch einmal etwas verdutzt STRG+F und durchsuchte den Text nach Wörtchen wie „hunger“, „famine“ und co. Tjo, haben se wohl vergessen drüber zu sprechen, über die 20000 täglich Verhungernden. Soll ja vorkommen, dass man solche Kleinigkeiten vergisst, wenn man zu sehr mit der Verstärkung des Patentkolonialismus beschäftigt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.